Wochenende auf der Mönchsjochhütte

Schon beim Betreten des Trocknungsraumes keimt wieder Hoffnung auf, doch noch auf Ueli Steck und Michi Wohlleben zu treffen. Zwar wusste ich schon aus dem Internet, dass sie bereits den Gipfel der Jungfrau erreicht hatten, aber ob sie bereits wieder im Tal oder anders weitergezogen waren, wusste ich nicht.

Uelis Jacke im Trocknungsraum

Da im Trocknungsraum aber genug Leichtgewicht-Material hing, war klar, dass dur beiden nicht weit sein konnten. Tatsächlich saßen sie beim Mittag. Ich musste mich aktiv bemühen, nicht vor lauter Aufregung den Rezeptionsprozess der Mönchsjochhütte zu vergeigen.

Etwas später ergab sich die Möglichkeit zum Foto und kurzem Austausch mit den beiden. Ich versuchte, meine Hochachtung angemessen zum Ausdruck zu bringen.

Den Rest des Nachmittags konnte man dann versuchen, nicht wahnsinnig zu werden. Die angekündigte Wetterbesserung blieb aus. Noch um halb sechs schneite es. Die Sicht blieb bei null. Einzig die Tatsache, dass der Weg zur Bahn auch im white-out würde zu finden sein, beruhigte mich. Gipfelaspiration gab es mit leichten Kopfschmerzen und dem vielen Schnee nicht mehr wirklich.

Abendessen gibt es auf der Hütte erst um 19.00, ungewöhnlich für Schweizer, erscheint es mir. In einem Land, dessen Bürokräfte militärisch präzise um 11:30 zum Essen gehen, ist die Zeit dazwischen gar lang.

Die Nacht ist zäh, wir können das Fenster nicht öffnen, weil es eingeschneit ist. Morgens wundere ich mich, wie man das überleben hat können. Mir starken Kopf- und leichten Magenschmerzen gehe ich zum Frühstück um 6:00. Das Wetter scheint besser, aber schon um 6:45 kann man wieder nichts erkennen. Steck und Wohlleben scharren ebenso mit den Hufen. Alle wollen, keiner kann.

Für mich blieb es dann auch bei einem kurzen Versuch, den Einstieg zu finden. Bei dem schlechten Wetter entschied ich mich gegen einen Solo-Versuch, während auch Steck und Wohlleben in Richtung Wallis entschwanden. Dennoch ein gelungenes Wochenende auf 3600m Höhe und in angenehmer Atmosphäre. Die Heimreise mit Jungfraubahn war dann etwas zäh, es erging der feste Vorsatz, beim nächsten Mal über den Nollen aufzusteigen.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Wochenende auf der Mönchsjochhütte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s