Auswahl Lawinenschaufeln

Nach dem Willkommen hier Axels erster Post (ich finde schon noch heraus, wie man den Autor direkt ändern kann):

Auch wenn man hofft, sie nie für den eigentlichen Zweck zu benötigen, gehört eine Lawinenschaufel zur Standardausrüstung beim Winterbergsteigen und Skitourengehen. Nachdem mir meine bisherige Schaufel nicht mehr gefiel, machte ich mich auf die Suche nach einem neuen Modell. Die neue Schaufel mit Aluminiumblatt soll stabil, relativ leicht und auch noch gut in schlanken Rucksäcken verstaubar sein.

Folgende Modelle habe ich mir genauer angeschaut, jedoch ohne sie im Schnee getestet zu haben.

–        Arva Eco

–        Salewa Scratch T

–        Voile XLM T6

–        BCA B-1 Ext

Die Arva ist die leichteste der drei Schaufeln und machte einen sehr wackligen sowie wenig robusten Eindruck und fiel somit sofort aus dem Rennen. Alle anderen Schaufeln machen vom optischen, sowie haptischen Erscheinungsbild einen soliden Eindruck.

Die Salewa gefällt mir von der Verbindung von Schaufelblatt zum Stiel am besten, der Stiel selbst hat auch eine gute handliche Form. Das Schaufelblatt ist sehr flach und kann so super im Rucksack verstaut werden. Leider ist es dabei unnötig zackig und angeschärft, sodass man sich schnell den Rucksack oder andere Ausrüstungsgegenstände beschädigt. Das an einer Stelle angebrachte „Schleifpapier“, das die Griffigkeit erhöhen soll, vergrößert das Beschädigungspotential noch. Unschön: Salewa schummelt beim Gewicht, statt der angegeben 560 Gramm bringt die Schaufel 600 Gramm auf die Waage. Was ja für eine Aluschaufel mit Teleskopstiel immer noch sehr gut ist.

Die Voile XLM T6 hat einen sehr kurzen Griff und braucht aufgrund der weit herausragenden Stielaufnahme viel Platz im Rucksack. Da der Stiel einen komplett runden Durchmesser hat, kann es beim Zusammenbau etwas dauern die Arretierpositon zu finden. Die Schaufel schnitt vor einigen Jahren bei einem Stabilitätstest von Berg und Steigen sehr gut ab. Mit 500 Gramm ist sie auch sehr leicht, wenngleich ich mich aus oben genannten Gründen gegen diese Schaufel entschied.

Die BCA B-1 Ext verfügt über einen ovalen Teleskopgriff (es gibt die gleiche Schaufel auch mit kürzeren Griff) und macht einen stabilen Eindruck. Das leicht gekrümmte Schaufelblatt ist gut im Rucksack unterzubringen, jedoch nicht so gut wie die Salewa-Schaufel. Als negativ betrachte ich den überdimensionierten Schaufelstieldurchmesser, der zu mehr Volumen und schlechterem Handling bei kleineren Händen führt. Der Rohrdurchmesser ist so groß damit eine spezielle, jedoch nur 190cm lange Lawinensonde aufgenommen werden kann. Auf dieses Feature kann man meiner Meinung nach gut verzichten. Das Gewicht der Schaufel liegt bei 600 Gramm.

Am besten hätte mir die Salewa Scratch T gefallen, wenn denn nicht das große Beschädigungspotential am Rucksack und dessen Inhalt wäre. Da dies ein echter Show-Killer ist, habe ich mich doch für die BCA entschieden. Die alte Schaufel war übrigens eine Black Diamond Deploy 3. Ich habe Sie ausgemustert, da die obere horizontale Schaufelblattkannte abgerundet ist und man so beim Schaufeln nicht unterstützend mit den Skistiefeln arbeiten kann. Außerdem hat sich der gekrümmte, integrierte Griff als unpraktisch erwiesen, wenn es um das Verstauen im Rucksack geht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s